Das neue Hochschulmagazin hat die “Gen Y” im Fokus

AKAD_HM_25_2013:k.qxdGlaubt man den Medien, krempelt die Generation Y den Arbeitsmarkt gerade richtig um. Aber was erwartet die „Gen Y“ eigentlich vom Arbeitgeber? Was hat sie ihm zu bieten? Und wie funktioniert sie in ihrem Inneren? Die Redaktion des AKAD Hochschulmagazins hat sich mit Personalverantwortlichen, Arbeitnehmern, Soziologen und Wirtschaftsexperten diesen Fragestellungen angenommen und gefragt: Ist für diese Generation tatsächlich alles möglich?

Prominenter Interviewpartner hierzu ist unter anderem der Trendforscher Dr. Anders Parment von der Universität Stockholm. Er hat in einer weltweit angelegten Studie untersucht, mit welchen Eigenschaften und Ansprüchen die Generation Y die Berufswelt verändert und gilt als einer der wenigen international anerkannten „Gen-Y-Experten“. Die Ergebnisse seiner Studie wie auch die der aktuellen „Telefónica Global Millenial Survey“ zeigen, dass die Generation Y ihre älteren Kollegen und potenziellen Vorgesetzten im Arbeitsleben vor große Herausforderungen stellt − beispielsweise durch ihre Vorstellungen von Flexibilität und Work-Life-Balance.

Daneben gibt das Hochschulmagazin in dieser Ausgabe Infos zu den wichtigsten Ereignissen und Innovationen an den AKAD Hochschulen und am AKAD Kolleg − von ausgezeichneten Abschlussarbeiten über die „Students of the Year 2013“ bis zum ersten Stuttgarter Symposium des Instituts für Fernstudium in der Weiterbildung (IFW).

Weitere Themen im Heft:

  • Versicherungsbetrug vermeiden: AKAD-Absolventin Katja Sombeck hat in ihrer Diplom-Arbeit ein Modell entwickelt, das die Anreize für Schwindler in der Haftpflichtversicherung minimiert
  • Im Fernstudium zum Abitur: AKAD stellt Boxweltmeisterin Nikki Adler und andere Abiturientinnen der ersten Stunde vor
  • Europäische Identität vermitteln: Prof. Dr. Bernd Remmele über das Projekt „BeE − Be(com)ing European“ an der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr

Die aktuelle Ausgabe des AKAD Hochschulmagazins kann kostenfrei per E-Mail unter der Adresse pressestelle(at)akad.de bestellt werden.

Die Online-Variante des neuen AKAD Hochschulmagazins finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.