Fördergeld für Forschungsprojekt “AKAD Start-UP”

AKAD Start-UP heißt ein neues Forschungsprojekt der AKAD University. Es soll Studierende unterstützen, die eigene Startup-Ideen haben und diese planen und umsetzen möchten. Das Projekt wird nun durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert.


Von der Idee zum Unternehmen: AKAD Start-UP will Gründer unterstützen.
Photo by Riccardo Annandale on Unsplash

Berufsbegleitend Studierende stehen vor einer Vielzahl von Herausforderungen in ihrem Studium, haben aber auch die Möglichkeit, erworbenes Wissen direkt in der Praxis anzuwenden bzw. praktisches Wissen aus dem täglichen Arbeitsumfeld direkt in ihren Studienprozess einfließen zu lassen. Durch diese Kombination verfügen sie vielfach bereits über eine intrinsische Motivation zum selbständigen Arbeiten sowie ein stark ausgeprägtes unternehmerisches Interesse. Diese Kombination mündet vielfach in neuen Ideen, kreativen Prozessen und innovativen Projekten – sei es im individuellen Bereich oder im Unternehmen.

Die AKAD University hat sich mit dem Vorhaben AKAD Start-UP (ASUP) an der Ausschreibung EXIST-Potentiale des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) beteiligt und wurde für eine Förderung in der ersten Phase (Konzeptphase) ausgewählt.

Was hinter AKAD Start-UP steckt

Was ist AKAD Start-UP? AKAD Start-UP zielt auf die Sensibilisierung des Startup-Gedankens und die Unterstützung von berufsbegleitend Studierenden bei der Planung und prototypischen Realisierung von Startup-Vorhaben in persönlicher sowie technologischer Dimension ab. Startup-Vorhaben können dabei in bestehenden Unternehmen oder als neues Unternehmen gedacht werden. Darüber hinaus wird im Rahmen des Projektes eine interregionale Verbesserung der Nachhaltigkeit der Gründungsunterstützung durch ein digitales „Network of Excellence“ angestrebt.

Aktivitäten gezielt weiterentwickeln

Bereits jetzt bietet die AKAD im Rahmen der Studiengänge Innovationsmanagement und digitale Geschäftsmodelle (B.A.) sowie Entrepreneurship und Innovation (MBA) verschiedene Möglichkeiten, sich auf die unternehmerische Selbständigkeit vorzubereiten. Diese Aktivitäten können im Rahmen des Projektes AKAD Start-UP gezielt weiterentwickelt und auf andere Studiengänge sowie Themenbereiche erweitert werden.

Zukünftig soll den Studierenden eine Plattform geboten werden, die ihnen die Möglichkeit gibt, ihre Ideen zu entwickeln, zu testen und als Prototyp umzusetzen, um sie anschließend erfolgreich zu realisieren – sei es im eigenen Unternehmen oder als “Startup im Unternehmen”.

Das Projekt AKAD Start-UP wird im Rahmen des EXIST-Programms durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.