In drei Semestern vom Bilanzbuchhalter zum Bachelor

Schnell, flexibel und effizient zum Studienabschluss: Der Studiengang Bachelor of Arts Betriebswirtschaftslehre – Accounting and Taxation der AKAD University ist in Kombination mit dem Fortbildungsabschluss Geprüfte/r Bilanzbuchhalter/-in (IHK) ein Lehrbeispiel für die Durchlässigkeit der Bildungssysteme. 



Photo by rawpixel on Unsplash

Immer noch sind sie Auszubildenden, Studierenden und Berufstätigen ein besonderes Ärgernis: Dopplungen in Lerninhalten von Ausbildung, Studium und beruflicher Weiterbildung, welche kostbare Zeit verschwenden. Gerade das Gefühl unnötig doppelt zu lernen kann die im Fernstudium besonders notwendige Motivation signifikant senken. Der Bachelor-Studiengang “Betriebswirtschaftslehre – Accounting and Taxation” der AKAD University vermeidet dies durch eine geschickte Konstruktion in maximalem Umfang. Wie genau, erläutert AKAD-Prorektor Prof. Dr. Markus Grottke.

Herr Prof. Dr. Grottke, was genau macht den Vorteil des “Bachelor of Arts Betriebswirtschaftslehre – Accounting and Taxation” für potentielle Studierende aus, die vorher eine Fortbildung zum “Geprüften Bilanzbuchhalter (IHK)” gemacht haben?

Hochschulrechtlich lassen sich maximal 50 Prozent aus nichtakademischen Leistungen (etwa aus einem Fortbildungsabschluss) auf ein Studium anrechnen. Der oben erwähnte Bachelor-Studiengang der AKAD University umfasst für das sechssemestrige Studium 180 ECTS (Credits). Demzufolge können maximal 90 ECTS, also drei Semester, aus einem Fortbildungsabschluss angerechnet werden. Und genau dies ist für den Fortbildungsabschluss “Gepr. Bilanzbuchhalter/-in IHK” auf den Studiengang “Bachelor of Arts Betriebswirtschaftslehre – Accounting and Taxation” möglich – ein nicht mehr zu überbietendes gestuftes Anrechnungsmodell. Schneller und effizienter kann ein Bilanzbuchhalter ein Studium nirgendwo absolvieren. Die maximale Anrechnungsmöglichkeit besteht für die aktuell gültige Version der Prüfungsordnung vom 26.10.2015, gültig ab 01.01.2016, und für die Vorgängerversion vom 18.10.2007 – geändert zum 25.08.2009. Fortbildungsabschlüsse zum Bilanzbuchhalter (IHK), die auf weiter zurückliegenden Prüfungsordnungen basieren (ab 1990), bieten 70 Credits. Hat ein Studienplatzbewerber zusätzlich auch noch den Internationalen Bilanzbuchhalter (IHK) erfolgreich abgeschlossen, können auch auf diese früheren Abschlüsse 90 Credits angerechnet werden.

Wie ist das möglich?

Dies ist nur deshalb möglich, weil in diesem Fall ein idealer Übereinstimmungsgrad zwischen Fortbildungsabschluss und Studiengang besteht. Für die Bilanzbuchhalter bedeutet dies, dass sie in nur drei Semestern – also in gerade einmal 1,5 Jahren – ihren Abschluss in einen akademischen Grad vergolden können. Die renommierte AKAD University betritt hier durch diese Innovation Neuland. Die Überlegungen und Anregungen des Wissenschaftsrats zur Durchlässigkeit der Bildungsebenen werden also konsequent und maximal umgesetzt.

Welche Vorteile hat dies für Interessenten auf dem zweiten Bildungsweg?

Besitzt ein Interessent kein Abitur oder keine Fachhochschulreife, kann er somit zum einen durch den Fortbildungsabschluss “Gepr. Bilanzbuchhalter (IHK)” ein Studium aufnehmen und sich zum anderen seinen Abschluss (bei einer üblichen Dauer der Fortbildung von 1,5 Jahren) vollständig anrechnen lassen. Darüber hinaus bedeutet dies, dass Personen, die keine formale Hochschulzugangsberechtigung besitzen, zunächst den Fortbildungsabschluss (1,5 Jahre) anstreben und sich diesen auf das oben genannte Hochschulstudium (drei Semester = 1,5 Jahre = 90 Credits) anrechnen lassen können. Im Vergleich zu einem Studenten mit formaler Hochschulzugangsberechtigung (Abitur und Fachhochschulreife) verlieren sie hierdurch keine Zeit bis zum Bachelorabschluss (6 Semester = 3 Jahre). Im Gegenteil: Sie erwerben durch das gestufte Modell schließlich noch einen beruflich verwertbaren und hochwertigen Fortbildungsabschluss. Aus diesem Grund ist das gestufte Modell mit Zwischenabschluss “Geprüfte/r Bilanzbuchhalter/-in (IHK)” überdies für Studierende interessant, die bereits eine formale Hochschulzugangsberechtigung besitzen und primär den Bachelorabschluss anstreben.

Und wo kann man den Bilanzbuchhalterabschluss machen?

Es soll nicht unterwähnt bleiben, dass die AKAD University auch den Lehrgang zu diesem Fortbildungsabschluss anbietet. Aber man kann diesen in der Regel natürlich auch an jeder örtlichen IHK absolvieren. Unser Modell ist damit selbst für die IHKs interessant, weil es ihren Bilanzbuchhalter stark aufwertet. Wir sind also weniger Konkurrenten als Partner.

Und wie schwierig ist so ein Studium?

In den betriebswirtschaftlichen Studiengängen sind häufig die rechnungslegungsbezogenen Module die Stolpersteine – und gerade diese werden dem Bilanzbuchhalter vollständig angerechnet. Der Fortbildungsabschluss ist eine hochwertige Qualifikation, die deshalb mit einem gestuften Modell zum akademischen Bachelor bestens vereinbar ist.

Vielen Dank für das Gespräch!

Weitere Informationen

Weitere Fragen hierzu – ob zum Stufenmodell oder zur Anrechnung – beantwortet die AKAD-Studienberatung selbstverständlich gerne. Sie ist montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr sowie samstags von 8 bis 16 Uhr telefonisch unter 0711/81495-400 erreichbar, darüber hinaus auch per Mail, WhatsApp (0174/6942-878) und im Rahmen eines persönlichen Beratungstermins auch via Skype.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.