Letzte Klausuren und ein Unternehmensplanspiel – 5. Erfahrungsbericht von Andreas Schwenk

AKAD-Stipendiat Andreas Schwenk. Bild: privat

In den letzten Monaten habe ich mich wieder etwas verstärkt um das MBA-Studium kümmern können und das Projekt weiter vorangetrieben. Im Juli darf ich nun die letzten Klausuren Technologiemanagement und Innovationsmanagement abhaken, bevor ich mich “nur” noch Assignments widmen darf. Da mir diese deutlich leichter von der Hand gehen, beginnt also bald der für mich angenehmere Teil des Studiums.

Planspiel General Management

In der Zwischenzeit habe ich am Planspiel General Management teilnehmen dürfen. Das war eine sehr gelungene Abwechslung zu Klausuren und Assignments. Die Einführungsveranstaltung von Herrn Prof. Markgraf war ein sehr guter Einstieg in das Planspiel und ermöglichte zudem, Mitstudenten kennenzulernen und mit diesen fachlich über die unternehmerischen Entscheidungen des Planspiels zu diskutieren. Im Rahmen dieser Einführungsveranstaltung wurden die ersten beiden Planspielperioden absolviert, ehe im Anschluss die Entscheidungen für vier weitere Perioden per wöchentlichem Team-Meeting via Skype fielen. Da wir eine echt gute Truppe mit sehr unterschiedlichem fachlichen Hintergrund waren, wurden Diskussionen sehr intensiv geführt. Was in unserem Fall natürlich zu einem herausragenden Unternehmenserfolg geführt hat, der seinesgleichen sucht :).

Gelungenes Assignment

Im Anschluss an diese wirklich spannenden und kontroversen Wochen hatte ich dann noch das Vergnügen ein Assignment zum Planspiel zu bearbeiten. Aufgrund der Praxisnähe war dies nicht mit den bisherigen Assignments zu vergleichen. Gerade deswegen ging es besonders leicht von der Hand. Da ich durch das Planspiel und die darin getroffenen Entscheidungen bereits tief in die Materie eingestiegen war, fiel das “aus den Fingern saugen” von Praxisnähe quasi weg. Im Ergebnis gab es ein gelungenes Assignment. In Kürze werde ich das nächste Assignment meiner Meilensteinplanung abhaken.

Das Licht namens MBA am Ende des Tunnels wird also nach und nach heller und ich hoffe, es 2019 zu erreichen:)
In diesem Sinne: bis bald!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.