Digital und face to face verbunden – AKAD Connect ist gestartet

AKAD Connect ist das neue Karrierenetzwerk der AKAD University. Persönliche Vernetzung, exklusive digitale Veranstaltungen und wertvolle Insights erfahrener und erfolgreicher Persönlichkeiten bieten ehemaligen und aktuellen Studierenden Karriereunterstützung und lebenslanges Lernen über das Studium hinaus. Die Blog-Redaktion hat mit Mario Sartorius, dem Projektkoordinator von AKAD Connect, über das neue Netzwerk gesprochen.

Herr Sartorius, warum gibt es AKAD Connect?

Der Hauptgedanke dahinter ist, ein Netzwerk aufzubauen, das über das Studium hinaus Bestand hat. Die AKAD sieht sich als Partner ihrer Studierenden, und diese Partnerschaft endet nicht mit der Urkundenverleihung. Wir möchten unsere Studierenden auch über das Studium hinaus im lebenslangen Lernprozess unterstützen, und dafür haben wir AKAD Connect ins Leben gerufen.

Warum ist ein solches Netzwerk gerade für die Studierenden einer Fernhochschule interessant?

Weil man sich als Fernstudent eben nicht vor dem Hörsaal oder in der Mensa trifft, um Leute kennenzulernen. Hier lernt jeder in seinem eigenen Tempo, wir haben praktisch keine verpflichtenden Präsenzveranstaltungen mehr. Unsere Studierenden leben überall, ihre Prüfungen schreiben sie an vielen unterschiedlichen Prüfungsstandorten in Deutschland und teilweise sogar außerhalb. AKAD Connect gibt die Möglichkeit, alle einzufangen und mitzunehmen – egal, ob sie auf Rügen oder in der Türkei leben. Das Konzept der Digitalisierung, das wir in den vergangenen Jahren als Unternehmen und in unserem Studienmodell konsequent vorangetrieben haben, wird hierbei also ebenfalls weitergedacht.

Und was bringt AKAD Connect wiederum der Hochschule?

Ich bin sicher, auch die Hochschule profitiert vom Austausch der AKAD Connect-Mitglieder. Schließlich bleiben wir so mit vielen interessanten Persönlichkeiten in Kontakt, die bei uns die akademischen Grundsteine für ihre weitere Karriere gelegt haben. Die direkte Rückkopplung aus der Praxis können wir ganz bestimmt auch ganz konkret nutzen: Sie liefert beispielsweise inspirierende Impulse für den Ausbau unseres Studienangebots. AKAD Connect bietet also auch der Hochschule eine besondere Form des lebenslangen Lernens.

Wie soll AKAD Connect konkret funktionieren? Wie wird es mit Leben gefüllt?

Mario Sartorius und Prof. Dr. Robert Rossberger am Stand von AKAD Connect bei der Absolventenfeier 2018.

Vor allem eben digital, aber auch regional. Wir setzen auf die digitale Vernetzung der AKAD Connect-Mitglieder über Social-Media-Gruppen und bietet ihnen mit  Online-Veranstaltungen darüber hinaus einen exklusiven Zugang zu aktuellen Erkenntnissen aus der Wissenschaft und Know-how aus der Praxis, etwa rund um den großen Themenkomplex Digitalisierung. Darüber hinaus laden wir zu inspirierenden Events ein, bei denen man sich dann auch einmal physisch begegnet. Hierzu gehören neben unseren eigenen Veranstaltungen wie der Absolventenfeier oder dem AKAD Forum auch Besuche bei innovativen Unternehmen, die den Netzwerkern spannende Einblicke gewähren.

Finden diese Events nur in Stuttgart statt?

Keineswegs! Für unsere Events gehen wir auch in die Fläche, bleiben also nicht nur in der Region Stuttgart. Denn unsere Studierenden und Ehemaligen sind ja auch überall verstreut. Ihnen die Möglichkeit zu geben, sich über Unternehmensgrenzen, Funktionsbereiche und Branchen hinweg auszutauschen und sich vertrauensvoll in der Karriereentwicklung zu unterstützen, ist uns sehr wichtig.

Können Sie uns schon mehr über die kommenden Events verraten? Worauf freuen Sie sich am meisten?

Worauf ich mich sehr freue, ist die Besichtigung des thyssenkrupp-Testturms in Rottweil. Wir haben das Glück, noch im August einen der begehrten Termine für eine Führung bekommen zu haben. Das spektakuläre Bauwerk einmal von innen zu sehen und den Blick von der Aussichtsplattform zu genießen, ist sicher eine tolle Erfahrung. Und natürlich wird das bereits erwähnte Wissenschaftsforum der AKAD am 20. September ein Highlight sein. Ich hoffe, auch dort viele “Connectler” zu treffen. Darüber hinaus haben wir neben den Online-Vorträgen aus Reihen unserer Professoren unter anderem auch einen aus der Praxis schon fix terminiert. Herr Michel ist übrigens einer unsere Ambassadore.

Was sind denn Ambassadore?

Die Ambassadore von AKAD Connect mit dem Rektor der AKAD University, Prof. Dr. Torsten Bügner (l.), dem CEO und Kanzler, Prof. Dr. Ronny Fürst (3.v.l.), und Mario Sartorius (4.v.r.).

Die Ambassadore nehmen in unserem Karrierenetzwerk eine Schlüsselrolle ein. Das Besondere: Diese erfolgreichen Persönlichkeiten aus der Wirtschaft, meist AKAD-Absolventen, hat AKAD Connect in diese Funktion berufen. Jeder Ambassador stellt seine Expertise aus seinem Fachgebiet bereit. Auf diesem Gebiet fungiert er als Ansprechpartner, er veranstaltet wie erwähnt Online-Tutorien oder themenspezifische Events und versteht sich als Schnittstelle zwischen der Hochschule und dem Netzwerk. Wir konnten erfahrene Unternehmer, Personal- und Unternehmensberater, Professoren sowie Inhaber von Führungspositionen in Unternehmen diverser Branchen für dieses Ehrenamt begeistern. Das macht uns sehr stolz und dankbar. Wer mehr über die einzelnen Ambassadore erfahren möchte, findet auf unserer AKAD Connect-Website übrigens noch ein paar spannende Details.

Wie sieht für Sie ein perfektes Connect-Treffen aus?

Ich wünsche mir, dass ein Dialog zustande kommt. Dass man sich mit Freude austauscht und einen Aha-Effekt erlebt, der lange anhält – das zum Thema lebenslanges Lernen. Ich wünsche mir aber auch, dass es Spaß macht, dass die Leute lachen und sie, wenn sie von der Veranstaltung nach Hause gehen oder sich ausloggen, schon wieder heiß sind aufs nächste Event.

Herr Sartorius, es bleibt spannend. Vielen Dank für das Gespräch!

 

Sie möchten auch Teil des Netzwerks AKAD Connect werden?
Dann melden Sie sich doch für die nächste Online-Veranstaltung mit Prof. Dr. Torsten Olderog an!

Weitere Informationen zu AKAD Connect und den Ambassadoren sowie eine aktuelle Veranstaltungsübersicht finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.